Schon seit langem begleitet mich die Musik – sei es konsumiert oder produziert. Selber spiele ich sehr gerne Klavier und Gitarre (wobei ich letzteres nicht wirklich gut kann...) und beschäftige mich am liebsten mit Swing, Boogie Woogie und ähnlichem (nur ist das Zeug leider ziemlich schwer...). Immerhin, ein gewisses Repertoire konnte ich mir aufbauen, so dass ich mich trauen kann, aufzutreten :).

Ausbildung und Geschichte

  • 1995–1998 Privatunterricht Klavier & Musiktheorie
  • 1999–2007 Klassische Klavierausbildung & Musiktheorie bei Konzertpianistin Alexandra Rabara
  • 2009–2012 Autodidaktik im Grundwissen um die Gitarre; diverse Rhythmikstudien (Latin, Swing, Jazz, Boggie-Woogie, Tanzmusik etc.)
  • seit 2010: Studien verschiedener Musikrichtungen (Jazz, Barpiano, Tanzmusik, Boogie etc.), v. a. auf dem Klavier
  • 2017: Autodidaktische »Spielereien« auf dem Schlagzeug (Intermezzo)

Die Musik begleitet mich schon seit meinem allerersten Schuljahr (1995), in dem ich mit dem Klavierunterricht begann. Bis 2007 führte ich diese klassische Klavierausbildung inklusive Musiktheorie weiter und arbeitete als letztes Stück am Liebestraum No. 3 von Franz Liszt. Seit 1999 gehörten zur Ausbildung auch jährliche öffentliche Auftritte. Seither pflege ich das Klavierspiel in meiner Freizeit und habe mich in verschiedenen Studien der lateinamerikanischen Rhythmik, dem Boogie-Woogie, Rock'n'Roll, Jazz und Barpiano zugewandt. Mein heutiger Stil ist stark durch Swing, Boogie-Woogie und Tanzmusik beeinflusst; der Fokus meines Repertoires liegt auf Barmusik.

Doch auch mit anderen Instrumenten habe ich mich beschäftigt: Die einst zu Weihnachten erhaltene Blockflöte findet hin und wieder Verwendung; nach Abschluss der Klavierausbildung begann ich mit dem Gitarrespiel. Heute nenne ich eine Westerngitarre mein eigen, die ich – viel zu selten – hauptsächlich im Schlagstil, also als Rhythmusinstrument, spiele.

So könnte man sagen, ich habe in der Musik eine gute Freundin gefunden, die immer für mich da ist, wenn ich sie brauche und mir stets unterstützend und aufmunternd zur Seite steht.

Auftritte

Du suchst einen Musiker? Gerne stehe ich Dir mit meinem Repertoire an Bar- und Tanzmusik zur Verfügung! Kontaktiere mich einfach und unverbindlich über mein Kontaktformular, gerne kläre ich mit Dir, ob ich Deine Wünsche erfüllen kann!

Neben den ganzen Auftritten während meiner Ausbildung (einer jährlich) gibt es etwas, das ich hervorheben möchte: Der Alumni Lounge auf dem Campus ETH Hönggerberg möchte ich für das »Feierabendklabier« im November 2015 danken! Leider ist eine Wiederholung auf Grund der schwierigen akustischen und technischen Verhältnisse nicht sinnvoll...

AEMB: Axels Ein-Mann-Band

Das Projekt AEMB als solches habe ich beendet. Was nicht unbedingt heißt, dass ich nicht für Auftritte zur Verfügung stünde ;)

Das Projekt AEMB geht auf das Jahr 2012 zurück, in dem mir (einmal mehr) eindrücklich bewusst wurde, dass einzelne Instrumente schön, mehrere aber noch schöner sind. So kombinierte ich damals mein Wissen um Klavier, Gitarre und Computertechnik, um auf diese Weise eine Band »zu erzeugen« und auf CD zu bannen. Folgende Tracks fanden sich auf dieser: Morning Has Broken, Lady in Black, Sailing, Moonlight Shadow, Que Sera, Country Roads, Rock Around The Clock, Greensleeves, Fällt ein Regen, La Sirena, El Condor Pasa, Guantanamera, Jamaica Farewell, When Israel Was In Egypt's Land.

Mit der Anschaffung eines eigenen D-Pianos mitsamt Roland-Begleitmodul – ein Auszug von zu Hause ohne eigenes Klavier erschien undenkbar – änderte sich auch dieser Ansatz etwas: Ab sofort war es möglich, die »Band« mit dem Klavier zu steuern und automatisch zu erzeugen – kein mühsames Synchronisieren der Spuren mehr!

Während meiner Cuba-Reise im Mai 2014 reiften schließlich Idee und Entschluss, das Projekt zu kommerzialisieren, sprich, meine Kenntnisse der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. So entstand denn eine eigene Seite, auf der das Angebot vorgestellt wurde.

Es kam auch hier, was kommen musste: Der Zeitmangel. So entschied ich mich Mitte 2016, das Projekt AEMB als solches einzustellen. Die Musik pflege ich allerdings weiterhin, und auch über die Möglichkeit eines Auftritts freue ich mich nach wie vor ;).